FWRT01 Logo ohne Hintergrund

Die Freiwilligen in der City
Feuerwehr Reutlingen Abteilung
Freiw. Feuerwehr Stadtmitte

Kaminbrand - Schuld ist meist die falsche Nutzung des Ofens

Feuerstätten für feste Brennstoffe kommen wieder in Mode, aber damit nehmen auch die Kaminbrände zu. Denn feste Brennstoffe können im Schornstein zu gefährlichen Ablagerungen von Glanzruß führen.
  

kaminbrand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Die Ursachen hierfür können an folgenden Punkten liegen:

  • Verwendung von zu feuchtem Holz (Restfeuchte soll max. 20% betragen) - Holz soll mindestens 2 Jahre vor der Verbrennung zum trocknen lagern
  • zu starke Drosselung der Zuluft an der Feuerstätte
  • Verwendung von falschen Brennstoffen (Papier, Karton, Kunststoff etc.) oder falsche Brennstoffgröße
  • die Abkühlungsflächen sind wegen des Kaminquerschnittes zu groß für die angeschlossene Feuerstätte.
  • Auskühlen des Kamins im Bereich von nicht isolierten Dachböden
  • zu lange, nicht isolierte, Rauchrohre mit mehreren Bögen
  • Holzheizung wird ohne Pufferspeicher betrieben
  • einschalige, nicht isolierte Kamine.
  • mehrere unbenutzte Feuerstätten am selben Kamin (Falschluftquellen).
  • Unterschreitung des Taupunktes
   kaminbrand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Wenn das Kamin brennt, können Sie einiges tun um größere Schäden zu verhindern:

 
  •  bei einem Kaminbrand sofort die Feuerwehr verständigen, die sich dann unverzüglich mit dem zuständigen Schornsteinfeger in Verbindung setzt.
  •  schließen Sie alle Öffnungen, durch die zusätzliche Luft zur Förderung der Verbrennung eintreten kann (z.B. Regulierungsklappen)
  •  kontrollieren Sie alle Räumlichkeiten, durch die der brennende Rauchfang verläuft und 
    geben Sie besonders auf versteckte, bzw. unsachgemäß verschlossene Anschlussstellen
    acht (sehen Sie auch hinter Bildern und Kästen nach, wo diese Öffnungen gerne versteckt sind!)
  • stellen Sie sicher, dass die Zugänglichkeit zum Dachboden, bzw. Tür und durch das Stiegenhaus leicht möglich ist!
  •  kontrollieren Sie im Dachboden vorhandene Kehrtürchen, ob sie gut verschlossen sind
    und im Umkreis von 1 Meter keine brennbaren Materialien gelagert sind!
  •  bis zum Eintreffen der Feuerwehr können Sie im Dachboden Feuerlöscher bzw. Behälter mit Wasser bereitstellen, falls angrenzendes oder nebenstehendes Material in Brand gerät!

Schütten sie niemals Wasser in einen brennenden Kamin! - es würde schlagartig verdampfen und den Kamin regelrecht sprengen!

 
 

Damit es aber erst gar nicht zu einem Kaminbrand kommt, sollten Sie regelmäßig Ihren Kamin von einem Schornsteinfeger kontrollieren und ggf. reinigen lassen - am besten vor der Heizperiode.

 
 
 

 

 

 

 

Bildquellen:           www.bsm-maurer.de

 

                                www.astrom.ch