FWRT01 Logo ohne Hintergrund

Die Freiwilligen in der City
Feuerwehr Reutlingen Abteilung
Freiw. Feuerwehr Stadtmitte

Richtig Feuer machen...

Holz verbrennt am Besten auf dem Boden eines ausschamottierten Feuerraums. Sollte ein Rost vorhanden sein, ist die Abregelung der Primärluftzuführung durch den Rost notwendig. Nur wenn Holz im eigenen Glutbett liegt, werden die hohen Temperaturen erreicht, die für einen schadstoffarmen Betrieb bei gleichzeitig optimaler Energieausbeute notwendig sind. Bedenken Sie: Das Holz erhitzt, entgast und diese Gase verbrennen und liefern damit Heizenergie.

Anheizen Schritt für Schritt:

Für das Anheizen benötigen Sie Anfeuerholz. Dafür eignet sich sehr gut fein gespaltenes Tannen oder Fichtenholz. Erhältlich auch im Brennstoffhandel als extra trockene Sackware.

kaminofen-anfeuern 

 

 

 

 

 

Es gilt so schnell wie möglich den Ofen auf „Temperatur“ zu bringen! Bewährt hat sich folgender Ablauf:

  1. Auf den Schamotteboden- es darf auch ruhig noch etwas Asche im Ofen liegen - zwei bis 3 Stück Kaminholz auflegen. Darauf eine „Handvoll Anzündholz“. Zwei Anzündhilfen in das Anmachholz.
  2. Luftschieber voll öffnen. Der Ofen benötigt für den Verbrennungsstart die maximale Luftmenge.
  3. Anzündhilfe entfachen.
  4. Brennraum schließen.

 

kaminofen-nachlegen

Zünden Sie das Holz ruhig von Oben an und lassen die Flamme nach Unten durchbrennen. Dadurch kommt der Brennraum sehr rasch auf Betriebstemperatur.

Jetzt sollte das Anfeuerholz mit langer gelber Flamme abbrennen.

 

Fortheizen Schritt für Schritt:

Sobald ausreichend Grundglut entstanden ist, können größere Scheite nachgelegt werden.

kaminofen-fortheizen
Immer nur die vom Hersteller des Ofens angegebene Holzmenge auf die Grundglut geben. Dabei die Mindestmenge bei Öfen mit großer Glasscheibe beachten.
  1. Der Verbrennungsprozess sollte mit ruhiger langer gelber Flamme ablaufen.
  2. Gegebenenfalls muss die Luftzufuhr gegenüber der Starteinstellung des Ofens geändert werden.

Übrigens kann ein Holzbrandofen statt mit Stückholz auch mit Holzbriketts befeuert werden.

 

 

Ausbrandphase

kaminofen-ausbrandphase

Auch in der Ausbrandphase darf die Luftzufuhr nicht vollständig gedrosselt werden. Sonst besteht die Gefahr dass sich Schwellgas oder Kohlenmonoxid bildet. Eine gute Verbrennung in der Ausbrandphase erkennt man wieder an der langen gelben Flamme.

 

Die Asche bringt es an den Tag

kaminofen-asche

Ob Sie umweltschonend und emissionsmindernd gefeuert haben, können Sie an der Farbe der Asche erkennen. Ist sie fein und weiß, war die Verbrennung sauber. Ist die Asche dunkel und grob, ist das Holz unvollständig verbrannt.

 

Quelle: http://www.kachelofen-welt.com/technik/richtig-heizen/heizen-mit-holz/richtig-feuer-machen.html