FWRT01 Logo ohne Hintergrund

Die Freiwilligen in der City
Feuerwehr Reutlingen Abteilung
Freiw. Feuerwehr Stadtmitte

Von der Echaz an die Donau

Am Montag vergangener Woche wurde der Stellvertretende Feuerwehrkommandant der Reutlinger Feuerwehr offiziell verabschiedet. Nach fast 9-jähriger Tätigkeit als Stv. Amtsleiter und als Abteilungsleiter Einsatz wechselt Dipl.-Ing. Adrian Röhrle zum 01. September in seine Heimatstadt Ulm, wo er bereits im vergangenen Jahr zum neuen Kommandant der Feuerwehr gewählt wurde.

Die Verabschiedung fand in Zeiten von Corona unter Einhaltung der Hygienevorschriften in kleinerem Rahmen in einer der Fahrzeughallen der Reutlinger Feuerwache statt. Wo sonst die Abrollbehälter oder Sonderfahrzeuge für den Einsatz bereitstehen, waren eine Vielzahl - mit weißen Sommerhemden uniformierte – Feuerwehrangehörige und Gäste anwesend, um Adrian Röhrle gebührend zu verabschieden, der 2011 als junger Oberbrandrat von Köln am Rhein an die Echaz gekommen war.

Feuerwehrkommandant Harald Herrmann bescheinigte seinem scheidenden Stellvertreter viel Erfahrung, Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit, mit denen er die großen Themen der Feuerwehr angegangen war. Selbst Widerspruch oder manche Gegenwehr brachten Adrian Röhrle nicht vom Kurs ab. Neben dem Scheibengipfeltunnel, der Erneuerung der Leitstellentechnik, der Überarbeitung der Alarm- und Ausrückeordnung, die Einführung des Frühwarnsystems entlang der Echaz waren die Überarbeitung und die Begleitung des Organisationsgutachtens mit den Stellenbeschreibungen der Feuerwehr nur einige der wichtigsten Aufgaben, die der Kommandantenstellvertreter mit seiner zentralen Fachabteilung übernommen hatte. Über die Stadtgrenzen hinaus wirkte Adrian Röhrle in zahlreichen Gremien auf Kreis-, Landes- und Bundesebene. Aber auch in Projektgruppen der EU vertrat er die Interessen der Feuerwehr. Im Namen der gesamten Feuerwehr Reutlingen, aber auch ganz persönlich sprach Harald Herrmann Adrian Röhrle seinen Dank, seine Anerkennung aus und verabschiedete ihn u.a. mit einem Bildpräsent, das das lodernde Feuer und somit die besondere Beziehung zwischen den Menschen und der Feuerwehr symbolisiert.

Für seine besonderen Verdienste im Feuerwehrwesen wurde Adrian Röhrle von Oberbürgermeister Thomas Keck und dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Gunther Hespeler das Deutsche Feuerwehr – Ehrenkreuz in Silber verliehen. Der Oberbürgermeister zeigte sich stolz hierbei, da inzwischen bereits drei Feuerwehrchefs der Berufsfeuerwehren in Baden-Württemberg aus den Reihen der Reutlinger Feuerwehr hervorgegangen sind und Dr. Georg Belge, der neue Leiter der Feuerwehr Stuttgart – der Vorgänger Röhrles im Amt des Stellvertreters – zur Verabschiedung gekommen war.

Mit einer Feuerschale überraschte Frank Wittel, der Stellvetretende Freiwillige Feuerwehrkommandant Adrian Röhrle im Namen aller ehrenamtlichen Abteilungen, bevor Paul Mohl vom Deutschen Roten Kreuz ihn stellvertretend für die Reutlinger Hilfsorganisationen mit einem Geschenk verabschiedete.

Das Schlusswort war Adrian Röhrle selbst vorbehalten. Nach seinem Empfinden hätte er nur seine Arbeit gemacht, so Röhrle wörtlich. Er bedankte sich für eine tolle Zeit, um nun zu neuem aufbrechen zu können, bevor die Verabschiedung ihren Ausklang bei einem kleinen Umtrunk fand.